18/03/2020

Entstehung von Zahnfehlstellungen

Von einer Zahnfehlstellung spricht man, wenn ein oder mehrere Zähne nicht korrekt angeordnet sind. Neben ästhetischen Auswirkungen kommt es häufig auch zu funktionalen Einschränkungen. Dies geht auch mit einer erhöhten Gefahr für Karies und Parodontitis einher, da die Zähne durch die unregelmäßige Anordnung oftmals nur schwer zu reinigen sind.

Wie kommt es zu Zahnfehlstellungen?

Zahnfehlstellungen können vererbt werden, in manchen Fällen sind sie jedoch durch äußere Umstände entstanden.

Solche äußeren Umstände sind z.B. schlechte Angewohnheiten wie Zähneknirschen, auf die Lippe beißen oder auch Nägelkauen. Bei Kleinkindern sollte auch darauf geachtet werden, dass der Schnuller rechtzeitig wieder abgewöhnt wird.

Zahnpflege und Ernährung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle, da es durch schlechte Mundhygiene zu frühzeitigem Milchzahnverlust kommen kann, was im weiteren Verlauf dazu führt, dass die nebenstehenden Zähne sich in Richtung der Lücke bewegen. Dies hat zur Folge, dass der Platz für den nachkommenden Zahn eingeschränkt ist und dieser schief oder an einer falschen Stelle nachwächst.

Nicht nur bei Kindern kann es zu Zahnfehlstellungen kommen, auch bei Erwachsenen können sich Zähne verschieben durch z.B. Dysfunktionen, wie Knirschen oder Pressen.

Was kann man tun, um eine Zahnfehlstellung vorzubeugen?

  • Zahnpflege schon ab dem ersten Milchzahn
  • Regelmäßige zahnärztliche Vorsorgetermine wahrnehmen
  • Ab 7 Jahren Vorstellung in einer kieferorthopädischen Praxis
  • Schlechte Angewohnheiten, wie z.B. Zungenpressen gemeinsam mit einem Logopäden abtrainieren
  • Regelmäßige Weisheitszahnkontrolle bei Jugendlichen